7.Woche - Eurasier von TerraFrisinga

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

7.Woche

C-Wurf

7.Woche

Aus kleinen süßen hilflosen Welpis sind jetzt kleine Rowdys geworden. Sie probieren in jeder wachen Minute ihre körperlichen und geistigen Kräfte aus. Gartenarbeit finden alle Klasse! Im wilden Fangenspiel fetzen sie durch den Garten, üben sich in  kleineren Balgereien, setzen so schon Ansätze für die Hackordnung fest. Mein "Chaosdreamteam" Cleo und Camillo sind da ganz vorne dran! Wo es scheppert, was neues zu erkunden gibt, etwas in die Einzelteile zerlegt werden kann, die Geschwister aus dem tiefsten Schlaf unsanft holen oder als erstes  ein Leckerlie abzustauben gibt, das Chaosteam ist da mit und ganz vorne dabei. Alle Welpen sind ganz begeistert von Wasser und dem Planschbecken, manchmal hab ich Mühe, bis zum Erscheinen des erwarteten Besuches die Welpen wieder "salonfähig" erdefrei und  einigermaßen trocken zu bekommen. Aber ganz ehrlich, mir gefällt, dass sie so quicklebendig und agil sind, so soll es doch sein...Mit ihren süßen Gesichtern ist sowieso "landunter" bei mir, gut dass ich sie als Züchterin  zwar aufziehen darf, aber nicht unbedingt erziehen muß, da würde ich komplett weich werden, wenn sie einen so anhimmeln... aber ein deutliches  "NEIN" verstehen sie schon, so ist es ja nicht, ich weiß nur nicht, ob sie denken, dass  sie so heissen ... (Ok, das stimmt so nicht ganz, manche hören schon sehr gut auf ihren  Namen, meistens.. sie hören aber auch auf "oida Hamme" oder "Faggerl")
Von Mama Kissi bekomen die Welpen nun deutliche Ansagen, wenn sie ausser der Reihe bei ihr nuckeln wollen, ich denke da gibts nimmer recht viel zu holen, aber sie sind schon gut futterfest nun und verputzen alles in Windeseile. In der Nacht, ich mags ja gar nicht verschreien, schlafen sie durch, das hatte ich so auch noch nicht. Morgens dann raus in den Garten und dann wird bei allen die kleineren und größeren Geschäftchen unisono draussen erledigt. Ganz selten landet noch was in der Wohnung, wobei natürlich tagsüber bis spät abends die Terrassentüre weit auf ist.
Zu Ashanti muß ich sagen, dass sie echt ein Goldstück und die beste Halbschwester ist, die man sich wünschen kann für die Kleinen. Sie spielt hingebungsvoll und mit riesigem  Spaß mit ihnen, nimmt sich sehr in ihrem Spiel kräftemäßig zurück, übt mit ihnen das dosierte Balgen, geht sofort dazwischen, wenn es zu rauh wird, wacht über sie mit Argusaugen, sobald sie einen ängstlichen Quitscher vom Garten her hört, schaut sie sofort nach der Ursache. Abends wenn die Welpen noch im Dunklen spielen, weicht sie ihnen nicht von der Seite, ich habe fast das Gefühl, sie zählt dann alle durch, ob sie vollzählig sind. Die Kismet ist da die Oberaufsicht, entgehen tut ihr sicher nichts, sie überwacht und lässt Ashanti freie Hand. Besser kann ich es mir nicht wünschen, meine beiden Damen machen das sehr gut.
 

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü